Handball Drittligist SC Markranstädt hat sich beim Ligarivalen HSG Plesse-Hardenberg in der ersten DHB-Pokal Hauptrunde mit 27:18 deutlich durchgesetzt. Der Aufsteiger aus Niedersachsen zeigte in der heimischen Sporthalle in Bovenden eine kämpferisch überzeugende Vorstellung, musste sich aber auch in der Höhe verdient dem neu zusammengestellten Team aus Markranstädt beugen. SCM-Coach Torsten Löther sah eine deutlich bessere Leistung seiner Truppe als beim heimischen MITGAS-Cup eine Woche zuvor. Vor allem der schlechte Spielstart lag dem Trainer da noch schwer im Magen. „Diesmal haben wir gleich ins Spiel gefunden. Auch wenn wir noch immer zu viele Technik-Regelfehler machen und die Chancen nicht konsequent genug nutzen, hat sich das Team deutlich verbessert. Wir sind jetzt zum Anpfiff munter“, so der Verantwortliche der Randleipziger. Die Gäste begannen konzentriert, gingen mit 4:1 in Führung, ließen den Gastgeber aber immer wieder aufkommen. Zur Halbzeit führten die Piranhas mit 15:11, nach dem Hardenberger Anschluss zum 17:16 legten die Sächsinnen den Schalter um und fuhren einen ungefährdeten Sieg ein. Besonders die Torhüterinnen konnten sich beim SCM auszeichnen. Beste Werferin war Neuzugang Lisa Thieme, die neun Treffer erzielte, davon sechs Siebenmeter. Die nächste Runde findet am 7. und 8. Oktober statt.

SCM mit: Laneus und Detjen – Thieme (9/davon 6 Siebenmeter), Conrad (5), Pöschel (3), Smolik (3), Havel (3),  Müller (1/1), Schmidt (1), Dietrich (1),Paluszkiewicz (1), Kathner, Paul

Daniel Wolf-Dziura / J.P.