Siegesserie weiter ausgebaut – Piranhas mit drittem Sieg in Folge

Mit einem 34:17-Kantersieg gelang es dem Team um Ina Schaarschmidt und Kerstin Vogel am Samstagabend vor heimischer Kulisse die nächsten zwei Punkte auf das Konto des SC Markranstädt zu verbuchen. Gegen die zweite Vertretung des Thüringer HC zeigte das Team vor vollen Rängen und begeisterten Fans eine souveräne Leistung.

Dabei konnte die Partie bis zur 13. Minute mit einem Stand von 6:5 für den SCM relativ ausgeglichen gestaltet werden. Schon in diesen Anfangsminuten zeichnete sich jedoch die Überlegenheit der Gastgeberinnen ab.

Mit einer erneut beachtlichen Abwehrleistung des Teams konnte der Spielfluss der Thüringer Handballdamen immer wieder unterbrochen werden. Gepaart mit ansehnlichen Paraden durch Wiebke Detjen (1. Halbzeit) und Stephanie Wähner (2. Halbzeit) waren schnelle und sehenswerte Kontertore die Folge dessen. So zogen die Piranhas mit einem 7:0-Lauf (13:5) dem THC in der ersten Halbzeit davon. Mit einem deutlichen 17:6 läuteten die Markranstädterinnen die Pause ein.

„Das war eine geschlossene Mannschaftsleistung. Schon im Training halten wir die Motivation unglaublich hoch und bereiten uns konzentriert auf unsere Gegner vor. Von daher war dieser Sieg in dieser Höhe auch verdient“, zieht Lisa Thieme nach 60 Minuten starker Teamleistung und hohem Engagement seitens aller Spielerinnen das Fazit.

Gerade Thieme trumpfte im rechten Rückraum in der zweiten Halbzeit zunehmend auf. Mit zwei eindrucksvollen Hüftwürfen und einem dann doch sicheren Stand vom Siebenmeterpunkt (2/3) trug sie sich mit fünf Toren in die Torschützenliste ein.

Angeführt wurde diese von Julia Pöschel (8), die am Kreis als auch bei der Vollstreckung von schnellen Gegenstößen erfolgssicher agierte.

Erneut kamen alle Spielerinnen zum Einsatz. Auch wenn der THC II in den letzten Minuten Ergebniskosmetik betreiben konnte – mit einem Endstand von 34:17 stand der SCM als verdienter Sieger im Markranstädter Sportcenter fest.

„Ich bin heute sehr zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft. Die Abwehr hat erneut sehr aggressiv und ballorientiert gearbeitet und so viele Ballgewinne erzielen können. Diese haben wir mit einfachen Toren belohnt. Ziel für dieses Spiel war es darüber hinaus, unser Angriffsspiel noch temporeicher und variabler zu gestalten. Das ist uns über weite Strecken sehr gut gelungen. Daran gilt es, nächste Woche anzuknüpfen“, bilanzierte Ina Schaarschmidt.

Nächste Woche steht eine schwere Aufgabe auswärts bevor. Dann heißt der Gegner TSG Eddersheim.

Für den SCM spielten: Detjen, Wähner – Schwarz (2), Dreier (1), Pöschel (8), Dietrich (2), Smolik (6),Paluszkiewicz, Thieme (5/davon 2 Siebenmeter), Okon, Funke (5), Rupp (5), Kathner, Paul